2/12 – Gran Canaria

Diesen Winter entflohen Karin und Monika mit ihren Männern wieder der Nebelsuppe und besuchten eine der „Inseln des ewigen Frühlings“, Gran Canaria.

Die Kanarischen Inseln liegen westlich vor der südmarokkanischen Küste im Atlantischen Ozean. Durch den kalten Kanarenstrom herrscht ganzjährig eine milde Tagestemperatur zwischen 18° und 26°, Sommers wie Winters, ewiger Frühling eben.

Daher ist auch Gran Canaria besonders bei mittel- und nordeuropäischen Ländern als Reiseziel bzw.  zum „Überwintern“ beliebt – man könnte es fast als 17. deutsches Bundesland bezeichnen.  🙂

Aber auch unsere englischen Freunde sind stark vertreten. Was natürlich insgesamt einen gewissen Einfluss hat: so sind die „Willkommen“-Tafeln am Flughafen zuerst in Deutsch und Englisch und dann erst in Spanisch verfasst.

Von Playa del Inglés aus fuhren Karin, Ludwig, Monika und Gerhard stets ins Landesinnere (an der Küste wehte leider ein rauer Wind, der nicht zum Baden verlockte) – so auch in den prächtigen Nationalpark Palmitos Park, dessen Delphinshow besonders beeindruckte.

Gran Canaria könnte man auf Grund seiner geographischen Vielfalt als Miniaturkontinent beschreiben. Hohe Berge und erloschene Vulkane, Trockentäler, die an Marslandschaften erinnern, Lorbeerwälder und seltene Blumen, Halbwüsten und herrliche Sandstrände, es herrscht eine Vegetationsvielfalt, die unsere Vier ergiebigst in dieser Woche erkundeten.

Das Straßennetz ist fantastisch ausgebaut und in wesentlich besserem Zustand als unseres; nicht umsonst fahren Sportler gerne auf die Kanaren zum Trainingslager. Das Essen – spanisch wohlgemerkt – mundete ganz ausgezeichnet, oft standen auch Lamm und Ziege auf dem Speiseplan. In den typischen Strandlokalen ließen die Urlauber schließlich jeden Reisetag mit seiner Fülle von Eindrücken ausklingen, mit Blick auf das wogende Meer.

Das Steuerbüro Dr. Schönfelder wünscht Ihnen vorweg einen ebenso schönen Frühling.